neutron.blog
Vorratsdatenspeicher erstmal gebremst

Da hat unser Überwachungsstaat alles mögliche in die Wege geleitet um von jedem Bürger, zu jeder Zeit, jegliche Kommunikationsdaten abrufen zu können und bekommt dafür vom Bundesverfassungsgericht eine dicke Klatsche. Na ja, zumindest ist erst mal das schlimmste was das Ausspionieren von Privatpersonen angeht ein bisschen gebremmst. Unser aller Daten müssen zwar immer noch von den Telekommunikationsunternehmen gespeichert werden aber die Daten dürfen nur noch bei dringendem Tatverdacht auf schwerwiegende Straftaten herrausgegeben werden. OK, das klingt jetzt besser als es ist. Wer sich schon mal den besagten §100a der Strafprozessordnung angesehen hat, der weiss, dass man an unsere Daten noch recht gut rankommt, weil da ne ganze menge Delikte noch drunter fallen. Aber egal, mir als ehrlichem Bürger ist erst mal wichtig, dass sich überhaupt noch jemand um unsere Rechte kümmert.

Oh ja, jetzt höre ich schon wieder die Schafe mit ihrem Standartslogan: "Wer nichts zu verbergen hat, der muss sich auch nicht über sowas aufregen!" Auch ihr habt eine Klatsche bekommen. Das Bundesverfassungsgericht ist nämlich der gleichen Meinung wie ich und ich hoffe ich muss in keiner der unendlich langen Diskussionen nochmal diesen dämlichen Spruch anhören.

Und wieder einmal gilt hier viel ehr: Wer etwas zu verbergen hat muss sich vor nichts fürchten. Weil wer wirklich was auf dem Kerbholz hat, der benutzt doch schon längst eine 4096Bit verschlüsslung für seine E-Mails und hat ein Cryptron nachgebaut um in Ruhe Telefonieren zu können.

Ich jedenfalls bleibe weiter der Meinung das solche Gesetze nur gut sind um die große Masse zu überwachen und nicht die wirklich schlimmen Elemente in dieser Masse. So wird man mit Sicherheit mit diesem Überwachungsschwachsinn jeden 60 Stunden pro Woche arbeitenden Famielienvater einkassieren können, der für seine Kinder irgend so nen Disneyfilm runtergeladen hat, weil ihn sich seine Kinder so sehr gewünscht haben und er ihn wirklich grade nicht kaufen konnte, weil genau eine Woche vorher sein Auto kaputt gegangen ist, was er so dringend braucht um zur Arbeit zu kommen aber bestimmt keine Terroristen, die Baupläne von Atombomben austauschen.

Ich jedenfalls benutze PGP um meine Mails zu verschlüsseln, einfach weil es niemandem etwas angeht was da drinn steht. Und denjenigen unter euch, die sich jetzt in ihrem Verdacht bestätigt fühlen, das ich bestimmt ein Terrorist oder was Ähnliches bin kann ich nur enttäuschen. Mir ist nicht bewusst das ich jemals etwas illegales in einer E-Mail stehen hatte, ich bin mir aber durchaus bewusst, dass niemand lesen konnte was ich anderen privates mitzuteilen hatte. Zumindest nicht ohne ein paar Jährchen mit dem Knacken meines Codes zu verbringen.

neutron

19.3.08 19:19
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Startseite - Über ... - Gästebuch - Kontakt - Archiv - Abo -
Gratis bloggen bei
myblog.de